KNH Kunst-Quickie 08 @ zwischendecke

Freitag den 11. Dezember Hernalser Hauptstraße 31 1170 Wien
Einlass ab 19:00 Uhr Beginn 20:00 Uhr

DEAD LETTER OFFICE
von Bernd Watzka, frei nach Herman Melvilles „Bartleby“-Erzählung

Bartleby_Quer_www.stefanjoham.com.jpeg

Theater- Lesung:
Karriereverweigerer, Anarcho-Nihilist oder Märtyrer des Anti-Kapitalismus – der Kanzleiangestellte Bartleby aus der gleichnamigen Erzählung von Herman Melville („Moby Dick“) fasziniert seit mehr als 150 Jahren seine Leser. WIENDRAMA bringt die grandiose Geschichte unter dem Titel DEAD LETTER OFFICE auf die Bühne. Bartleby, eine Figur aus dem 19. Jahrhundert, wird in DEAD LETTER OFFICE zum Vorläufer des modernen, an der neo-liberalen Arbeitswelt verzweifelnden Menschen. Unbeirrbar unterläuft er das kapitalistische System, doch seine Totalverweigerung mündet in die Katastrophe.

Inhalt:
Als neuer Angestellter in einer von Neurotikern bevölkerten Rechtsanwaltskanzlei zeigt Bartleby in DEAD LETTER OFFICE fachliche Qualitäten: Er erledigt seine Aufgaben prompt, ruhig und professionell. Zur Verwunderung aller verweigert Bartleby jedoch von einen Tag auf den anderen sämtliche Dienstanweisungen: „Ich möchte lieber nicht“ („I would prefer not to“) wird seine höfliche Standard-Antwort. Der Rechtsanwalt ist perplex angesichts der entwaffnenden Sanftheit von Bartleby und entwickelt Mitgefühl mit dem schweigsamen Außenseiter. Er könnte Bartleby wegen Arbeitsverweigerung hinauswerfen – doch er bringt es nicht übers Herz. Im Gegenteil: Je weiter sich Bartleby zurückzieht, desto aufopfernder kümmert sich der Anwalt um den Sonderling.
Um Bartleby nicht vor die Tür setzen zu müssen, zieht der Anwalt selbst aus dem Büro aus. Bartleby bleibt allein zurück. Die weniger verständnisvollen Nachmieter lassen den „Hausbesetzer“  ins Gefängnis bringen. Dort verweigert Bartleby Nahrung und jegliches Gespräch. Er ist verstummt in einer Welt des Gequatsches und massenmedialen Lärms. Bis zuletzt versucht der Rechtsanwalt, seinen „Freund“ zu retten – doch Bartleby geht an seiner Lebensverweigerung zugrunde.

Regie:               Aleksander Studen-Kirchner
Spiel:               Julia Prock-Schauer, Aleksander Studen-Kirchner, Niklas Winter, Helen Zangerle
Produktion:      WIENDRAMA  
www.facebook.com/wiendrama

 

Freitag 11. Dezember ab 19:00 @ zwischendecke

Das Event bietet Gelegenheit zu Kontakt und Vernetzung.

 

Eintritt: Freiwillige Spende